Projektor - Baukasten für eine imaginäre Stadt

Linke Spalte

- Gentrifizierung, Kommerzialisierung und Verdrängung - seit Jahren werden die Mieten erhöht und die Grünflächen verschwinden aus den Städten.
Diesen Prozess hat Anke Westermann miterlebt, sie ist in den 90er Jahren nach Berlin gekommen und war offene und freie Räume gewohnt. Diese Orte wurden in den letzten Jahren fast alle gentrifiziert und kommerzialisiert. Die Projektidee entstand so seit 2011 schleichend in ihrem Kopf (erstes Modell) und finale Konstruktionen und Pläne für direkte Interventionen im Stadtraum wurden ab 2015 gesponnen. In ihren bisherigen Installationen sowie Projekten ist der Grundcharakter stets raumbezogen und temporär zu arbeiten.

Das Projekt PROJEKTOR nutzt den Zwischenraum und wird zwischen dem 15. – und 17. Juni in der Schönhauser Allee 7 realisiert. Zum Projekt gehört eine aus Holz gebaute hausartige mit Neonröhren bestückte Konstruktion. Dieses Objekt / Raumzeichnung funktioniert dabei als mobiles visuelles Zeichen, dass neben der Kritik des “Neubaus” auf schützenswerte, öffentlich zugängliche Flächen und (Grün-)Räume verweist. Zusätzlich wird es Projektionen von verschiedenen Künstler*innen an eine nahegelegene Fassade geben. Es werden sich Künstler*innen mit ihren Ideen vorstellen, eine Talkrunde wird thematisch passende Beiträge vorstellen und einen offenen Diskurs anregen, ein Picknick lädt alle ein an dem Happening teilzunehmen. Mit dieser Aktion soll gezielt auf den Prozess der Stadtentwicklung aufmerksam gemacht werden – Paradoxerweise wurde Anke Westermann mit ihrem Projekt verdrängt! So passt es thematisch sehr gut, dass der Ursprungsort vom Grünflächenamt kurz vorher nicht genehmigt wurde, so dass Anke einen Ausweichort finden musste und die Projektrealisierung auf einem Parkplatz in der Schönhauser Allee 7 in Berlin stattfinden wird, am Ursprungsort wird ein Fotoaufsteller zum neuen Ort umleiten.

Ihre Motivation dieses Projekt umzusetzen, stammt auf der einen Seite aus persönlichen Erfahrungen, andererseits spiegelt es den politischen Prozess der Verdrängung wieder – mit der Hoffnung und dem Wunsch etwas verändern zu können.

 

Samstag, 17. Juni, 19 - 24h: Lange Nacht mit Projektionen 
20:00 - 21:30h Talkrunde/Präsentation der „Berliner Hefte
ab 22:00h Projektionen- Musik/Party “ mit DJ Manuel Bonik
Wo? Parkplatz Schönhauser Allee 7, 10119 Berlin

Sonntag, 18.Juni, 12 - 17h: Großes Gartenpicknick
Bitte Decke und etwas Verpflegung mitbringen
Wo? Grünfläche Zolastrasse, 10178 Berlin

 

Rechte Spalte

Projektor - Baukasten für eine imaginäre Stadt

Eine temporäre Intervention im öffentlichen Stadtraum Berlin-Mitte
Autor

Lara Weiß
k&k kultkom | Kulturmanagement & Kommunikation