silent green Kulturquartier

Linke Spalte

Das silent green Kulturquartier ist ein neuer Veranstaltungsort und ein unabhängiges Projekt, das in den historischen Räumlichkeiten des ehemaligen Krematoriums Wedding eine in Berlin einzigartige Heimat gefunden hat.

In privater Trägerschaft versteht sich das 2013 gegründete Kulturquartier als geschützter Raum, in dem gedacht, geforscht und experimentiert werden kann. Im Mittelpunkt steht dabei ein formenübergreifendes Arbeiten: Grenzen einzelner künstlerischer Disziplinen sollen verschoben werden, um sie zu neuen, hybriden Formen zu verknüpfen.

Die Grundlage für ein solches Arbeiten legt die einzigartige kreative Infrastruktur vor Ort, die sich neben der Programmarbeit des silent green Teams auch aus Kooperationen mit der ausgewählten Mietergemeinschaft ergibt: In 13 Mieteinheiten führt der Kulturcampus auf 6000 qm rund 100 kreativ und kreativwirtschaftlich Tätige zusammen. Darunter sind mit Institutionen wie dem Musicboard Berlin, dem Label K7!, dem Kunstraum SAVVY Contemporary, dem Harun Farocki Institut sowie dem öffentlich zugänglichen Filmarchiv des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. wesentliche Berliner Akteure mit den Schwerpunkten Musik, Bewegtbild und Bildende Kunst versammelt. Die MARS | Küche & Bar ist die gastronomische Ergänzung des silent green und bildet als Ort des informellen Austausches zwischen den Mietern das Herzstück der Gemeinschaft. Zudem ist das MARS auch eine direkte Schnittstelle zur Weddinger Nachbarschaft.

Die Biografien und Interessen der Leitenden des silent green Teams prägen das Programm des Kulturquartiers: So waren Geschäftsführer und Initiator Jörg Heitmann und seine Partnerin Bettina Ellerkamp bereits in den 90er Jahren Gründungsmitglieder des interdisziplinären Kulturvereins BOTSCHAFT e.V. in Berlin. Zwischen 1991 und 1999 produzierten sie unter dem Label „dogfilm“ dokumentarische Formate und realisieren als „homeproductions“ nach wie vor eigene Filmprojekte. Jörg Heitmann ist seit vielen Jahren außerdem als Projektentwickler aktiv und Bettina Ellerkamp ist Mitinitiatorin der Werkleitz PMMC (Professional Media Master Class) in Halle. Anne Drees, Linda Winkler und Nadine Voß kommen ebenso aus filmpraktischen und kulturtheoretischen Kontexten und arbeiteten unter anderem im Regie- und Produktionsbereich, für Filmfestivals und in medienpädagogischen Projekten, Jutta v. Zitzewitz ist Kunsthistorikerin und freie Autorin.

Unter dem Titel “Film Feld Forschung” widmet sich das silent green in Zusammenarbeit mit der Co-Initiatorin Stefanie Schulte Strathaus den Formen und Rändern des dokumentarischen Erzählens. Entstehen soll ein Zentrum für Bewegtbildkunst – mit Ausstellungsprojekten, diskursiven und performativen Formaten. Das Musikprogramm im silent green hat sich keinem spezifischen Genre verschrieben. Stattdessen will es in seiner Diversität und seiner Vorliebe für neuartige Formate einen Zwischen-Ort öffnen, der einen Austausch und ein Experimentieren zwischen den Genres und seinem Publikum ermöglicht.

Als freie Spielstätte und unabhängiger Standort für Kunst und Kultur nutzt das silent green seine Veranstaltungsflächen jedoch nicht nur für eigene Projekte, sondern öffnet diese auch für die Projekte Dritter. Auf diese Weise soll ein Ort der übergreifenden Begegnung und Teilhabe entstehen, in dem sich Netzwerke und Kommunikationsräume zwischen Praxis und Theorie, Forschung und Anwendung, Produktion und Präsentation bilden können. Ziel ist, in Berlin-Wedding eine nachhaltige kreative Infrastruktur aufzubauen, die fest in der Nachbarschaft verankert ist und zugleich kultureller Anziehungspunkt über den Bezirk hinaus ist.

(Quelle: https://www.silent-green.net/ueber-uns.html)

English 

The silent green Kulturquartier: a new event venue and an independent project shaped by the biographies and interests of all involved parties, which has found a unique home in the historic premises of the Wedding Crematorium in Berlin.

Privately owned, silent green sees itself as a protected space for thinking, research and experimentation. Transformation is one of the key words guiding this endeavour, not only with regard to the new function of this listed building, but also in terms of work that transcends various forms: the intention is to move the boundaries of individual disciplines so that they can be interlinked in new, hybrid forms. Transformation is also found in the surrounding environment: as a venue, we culturally and politically position ourselves in Berlin, a transformative place for living and working and a nodal point in East and West German history. Aspects of aesthetic, contemporary and sociopolitical change will accompany our programme.

A conceptual questioning and addressing of artistic and cultural production, presentation and participation is planned, both in stand-alone projects and in the form of collaborations with various institutions and partners. This should facilitate the emergence of a place for intersecting encounters, in which networks and communicative spaces can develop between practice and theory, research and application. The building’s assemblage of tenants should be seen in this light, as it brings together key Berlin actors with a focus on music and moving images, with institutions like the Musicboard Berlin, !K7 Records, headquarter entertainment, the Harun Farocki Foundation (currently being established) and the public film archive of the Arsenal-Institute for Film and Video Art. In addition, from 2016 onwards, silent green will also be one of the venues for the Berlin Film Festival’s Forum Expanded.

These priorities – on the basis of which the venue is to become a permanent venue for events in the coming months and years – have also emerged from the experiences and backgrounds of silent green’s team members. In this vein, CEO and initiator Jörg Heitmann and his partner Bettina Ellerkamp were already founding members of the interdisciplinary cultural association BOTSCHAFT e.V. in Berlin in the 1990s. Between 1991 and 1999, they produced documentary formats under the “dogfilm” label and continued to pursue their own film projects under the “homeproductions” label. Jörg Heitmann has also been active as a project developer for many years and Bettina Ellerkamp is co-initiator of the Werkleitz PMMC (Professional Media Master Class) in Halle. Likewise, Anne Drees, Linda WInkler and Nadine Voss have backgrounds in film-making and cultural theory; among other things, they have worked in the fields of direction and production, for film festivals and in media education projects. Jutta von Zitzewitz ist an art historian and freelance writer.

Lastly, the building’s spatial characteristics also play an influential role: the Cupola, which was once the mourning hall, is the centre of this period building and is predestined for concerts, in particular when unplugged formats are combined with the atmospheric intimacy of the space to create an acoustic and visual experience. The Underground hall stands in architectural contrast to this. In the next two years, this modern underground building will be redeveloped as an exhibition space for motion picture art, and it will primarily devote itself to the forms and edges of documentary storytelling. Besides the Cupola and the Underground Hall, silent green also houses the Cube, which has three areas for seminars and lectures as well as bodywork such as yoga, Pilates, shiatsu, etc. In the in-house restaurant with adjoining garden, lunch, coffee & sweet treats are served by the silent green Kitchen & Bar team, everyday from 12–18pm.

(https://www.silent-green.net/en/about-us.html)

 

Wedding
Rechte Spalte

silent green Kulturquartier

Kontakt
Gerichtstraße 35
13347
Berlin
Kontakt 

030 46067324