Unfinished Histories Vol. VIII, James Noël, Foto: Juan Saez (2021)
1/3
Unfinished Histories Vol. VIII, James Noël, Foto: Juan Saez (2021)
Institutionen_Klosterruine_ 2018_Performancereihe the dead are losing_Foto David Baltzer 2
2/3
The dead are losing, Foto: David Baltzer (2018)
Foto: Marlene Burz
3/3
Foto: Marlene Burz

Die Ruine der Franziskaner Klosterkirche gehört als eines der letzten erhaltenen Zeugnisse der Gründungsgeschichte Berlins zu den wichtigsten Baudenkmälern der Stadt, die öffentlich zugänglich sind und kulturell genutzt werden. Gelegen im historischen und heutigen Zentrum Berlins und in direkter Nachbarschaft zum Alexanderplatz, gilt sie als ein herausragendes Denkmal mittelalterlicher Baukunst. Ihre wechselvolle Bau- und Nutzungsgeschichte spiegelt die ereignisreiche Stadtgeschichte wider.


Klosterruine Berlin

Seit 2016 werden jedes Jahr Künstler*innen und Kurator*innen eingeladen, die Klosterruine ins Licht der Gegenwart zu rücken und neue Perspektiven auf und für sie zu öffnen. Die unterschiedlichen ortsspezifischen Formate zeitgenössischer Kunst setzen sich mit der Architektur und Geschichte der Ruine der ehemaligen Franziskaner Klosterkirche auseinander und zeigen ein radikal zeitgenössisches Ausstellungs- und Performanceprogramm und haben die Klosterruine so neben dem Bärenzwinger zu „einem der spannendsten Orte für zeitgenössische Kunst“ gemacht (Kunstforum 2020).

Ausführliche Informationen zu Nutzungskonzepten, die zeitgenössische künstlerische Perspektiven sowie die historischen Gegebenheiten der Ruine zusammenführt mit gegenwärtigen Debatten um die historische Mitte Berlins und die städtebaulichen Planungen um den Molkenmarkt finden Sie auf den Seiten des Bezirksamt Mitte.

 


Adresse

Klosterruine Berlin
Klosterstr. 73a, 10179 Berlin
www.klosterruine.berlin


Öffnungszeiten

Mo – So, 10 –18 Uhr
Während der Wintermonate ist die Klosterruine geschlossen.
Die Ausstellung ist von außen einsehbar.

 

 


Teilen