Marina Naprushkina

Marina Naprushkina, geboren in Minsk/Belarus lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Künstlerin, hat an der Frankfurter Städelschule studiert, unterrichtet an der Weissensee Kunsthochschule/Berlin und stellt international aus. Sie hat verschiedene Initiativen gegründet, wie die Neue Nachbarschaft/Moabit, Refugees Library, oder das Büro für Antipropaganda. Aktuell leitet sie "institutions extended" für den Fachbereich Kunst und Kultur in Mitte.

Rajkamal Kahlon “Are my hands clean?” und weitere Beiträge aus der Reihe „Läuft…“

21.01.2020
Vorlesen
https://kultur-mitte.de/wp-content/uploads/2020/01/GalerieWedding_1.jpg

"läuft..." ist die Rubrik, in der wir Sie auf aktuell laufende Ausstellungen aufmerksam machen wollen, bei denen sich ein Besuch besonders lohnt. Zusammengestellt von Marina Naprushkina / institutions extended.

Galerie Wedding Öffnungszeiten: Di bis Sa, 12  bis 19 Uhr Müllerstraße 146/147, 13353 Berlin GalerieWedding_1.jpg Installationsansicht front: Woman with Grenades, Acrylic on wooden cut-outs, 180 x 80 x 45 cm, 2013 back: Vetruvian Man, acrylic on wooden cut-outs, 180 x 180 x 40 cm, 2013 Photo: Galerie Wedding GalerieWedding_2.jpg Die Völker der Erde, Acrylic ink and guoache on 300 book pages Variable dimension 2017-2019 Photo: Galerie Wedding
Bis zum 8. Februar
Ion Grigorescu, Commentary upon Nature
Gregor Podnar
Alt-Moabit 110, 10559 Berlin
Öffnungszeiten: Di bis Sa, 11  bis 18 Uhr
Ion Grigorescu_Commentary upon Nature_installation view_Gregor Podnar_2019_ph. Marcus Schneider_4.jpg Ion Grigorescu, Commentary upon Nature Ausstellungsansicht, Photo: Marcus Schneider Ion Grigorescu_Commentary upon Nature_installation view_Gregor Podnar_2019_ph. Marcus Schneider_2 (1).jpg Ion Grigorescu, Commentary upon Nature Ausstellungsansicht, Photo: Marcus Schneider
Bis zum 02. Februar 
Letters to the Mayor Deutsches Architekturzentrum DAZ
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, 2. Hof, H1, 10179 Berlin
Öffnungszeiten: Mi bis So, 15 bis 20 Uhr
Letters_to_the_Mayor.jpg Letters to the Mayor, Ausstellungsansicht Christopher_Dell.jpg „Richten Sie eine „Sonderwirtschaftszone Berlin“ ein, die dem Diktat des kapitalistischen Marktes entzogen ist… Machen Sie die BVG kostenlos und sorgen Sie für Intercity oder ICE Verbindungen nach Cottbus, Schwerin, Magdeburg, Frankfurt a.d.“ Christopher Dell Letter #20 annabau.jpg „Wir plädieren für eine Verdoppelung des Budgets für den Unterhalt des öffentlichen Raums(…)“ Sofia Petersson, Moritz Schloten, ANNABAU Architektur und Landschaft Letter #59  jesko.jpg Das romantische und irgendwie auch paternalistische Konzept, dass man mit gutem Argumenten in nettem Ton direkt dem Chef schreibt, kommt mir nicht nur ein bisschen naiv vor, sondern auch gefährlich in Bezug auf demokratisch legitimierte Entscheidungsfindungsprozesse. Wer bin ich und wer ist der Bürgermeister als dass wir zwei was (öffentlich dargestellt) zu verhandeln hätte. Wir sollen nicht mehr für Bürger*innen eintreten und dabei unsere eigene Vorstellung von ihnen und ihren Begehren der Politik erzählen (…)“ Jesko Fezer, pro QM Letter 26  Bis zum bis 31. Januar

Josina von der Linden, Point of no Return

Baeckerei Gotzkowskystraße 33, 10555 Berlin Alle Installationen durch das Schaufenster sichtbar. Geöffnet nur zu den Veranstaltungen Josina_von_der_linden.jpg Josina von der Linden, Point of no Return
25. Januar und 26. Januar
"I'm on fire"
mit Arbeiten von Mark Barker, Aleksandra Bielas, Antonia Breme, Michele di Menna, Sophie Erlund, Anna Firmberger, Elisabeth Greinecker, Jessica Groome & Ella Dawn McGeough, Miriam Jung, Anna M. Szaflarski
Spoiler
Eröffnung: Sa um 18 Uhr
Performance von Aleksandra Bielas um 19:30 Uhr.
Öffnungszeiten am So: 13 bis 19 Uhr.
spoiler.jpg spoiler-aussenansicht.png Spoiler ist ein Aktionsraum in einem ehemaligen Autohaus in Berlin-Moabit
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Logoleiste-institutions_extended-1.png
Gefördert von der Europäische Union – aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und das Land Berlin im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil, Programm Sozialer Zusammenhalt
Teilen