Marina Naprushkina

Marina Naprushkina, geboren in Minsk/Belarus lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Künstlerin, hat an der Frankfurter Städelschule studiert, unterrichtet an der Weissensee Kunsthochschule/Berlin und stellt international aus. Sie hat verschiedene Initiativen gegründet, wie die Neue Nachbarschaft/Moabit, Refugees Library, oder das Büro für Antipropaganda. Aktuell leitet sie "institutions extended" für den Fachbereich Kunst und Kultur in Mitte.

„Ukraine ablaze“ Statements und Arbeiten ukrainischer Künstler*innen

31.03.2022
Vorlesen
Historische Litfaßsäule, Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen
Historische Litfaßsäule, Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen
Historische Litfaßsäule, Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen
Historische Litfaßsäule, Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen
Historische Litfaßsäule, Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen
Historische Litfaßsäule, Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen
Historische Litfaßsäule, Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen
Historische Litfaßsäule, Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen

Im Rahmen des Projekts „institutions extended“ und in Zusammenarbeit mit dem Künstler Michael Wismar von Litfaß Goes Urban Art wurde im März dieses Jahres auf dem Bahnhofsvorplatz Gesundbrunnen eine historische Litfaßsäule aufgestellt. Dadurch wurde auf dem Platz ein neuer visueller Raum geschaffen, der bis Herbst 2022 von unterschiedlichen Künstler*innen und Kurator*innen gestaltet wird. Die erste und aktuelle Plakatierung zeigt Beiträge ukrainischer Künstler*innen.

Die Kuratorinnen Natasha Chychasova und Antonina Stebur riefen kurz nach dem Kriegsbeginn unter dem Titel „Ukraine ablaze“ zu einem Open Call auf. Gesammelt werden Bilder und Statements von ukrainischen Künstler*innen zur aktuellen Kriegssituation, um ein „Netzwerk der Solidarität und des Austauschs zwischen denen zu schaffen, die die Ukraine unterstützen, Widerstand leisten, Kritik üben und sich öffentlich äußern gegen die russische Aggression.“ Alle Beiträge sind auf der Webseite www.cultprotest.me veröffentlicht. Die Seite wird täglich mit neuen Arbeiten aktualisiert.

Das Kultur Mitte Magazin veröffentlicht hier sieben Arbeiten mit den jeweiligen Statements der Künstlerinnen Ekaterina Alejnik, Natalka Diachenko, Anastasia Khudyakova, Katerina Lisovenko, Marina Siliakova, Elena Subbach und Nastia Teor. Diese Arbeiten werden bis Mitte April auch auf der Litfaßsäule am Gesundbrunnen zu sehen sein.

Projekt „Ukraine ablaze

Es gibt keine Sprache für den totalen Schmerz, der uns überwältigt. Wir wollen schreien! Wir wollen gehört werden! Wir wollen die Zerstörung unserer Heimat stoppen und das werden wir tun, denn trotz Angst und Schmerz haben wir Einigkeit, Stärke und Wut. Wir kennen den wahren Preis der Freiheit, wir sind frei und wir werden ihn niemals jemandem geben.

Das Projekt „Ukraine ablaze“ ist eine Initiative, die Statements ukrainischer zeitgenössischer Künstler*innen zum Krieg in der Ukraine als Zeichen des Protests gegen die russische Invasion sammelt. Das Ziel dieser Initiative, die von Maxim Tyminko und Sergey Shabohin während der Proteste in Belarus 2020 initiiert wurde, ist es heute, ein Netzwerk der Solidarität und des Austauschs zwischen denen zu schaffen, die die Ukraine unterstützen, Widerstand leisten, Kritik üben und sich öffentlich äußern gegen die russische Aggression. Heute versammeln sich Menschen auf der ganzen Welt auf Straßen und Plätzen, um ihre Solidarität und Unterstützung für die Ukraine sowie ihren Protest gegen den Russlandkrieg in der Ukraine zum Ausdruck zu bringen.
Das Projekt „Ukraine ablaze“ gibt allen, die an Protesten und Kundgebungen teilnehmen, die Möglichkeit, die Statements ukrainischer Künstler*innen herunterzuladen, auszudrucken und mit ihnen in den öffentlichen Raum zu gehen. So entsteht ein Netzwerk der Solidarität der Menschen untereinander und die Unterstützung ukrainischer Kunst- und Kulturschaffender, von denen viele noch immer in der Ukraine bleiben und kämpfen. In Zukunft soll ein Zine entstehen, in dem Aussagen der Künstler*innen, Poesie und visuelle Arbeiten enthalten sind, die darüber erzählen, was in der Ukraine während des Krieges passiert ist. Künstler*innen aus der ganzen Ukraine schicken uns ihre Arbeiten über den Open Call.

„Ukraine ablaze“ gibt den ukrainischen Künstler*innen eine Gelegenheit zu Wort zu kommen, Frustration, Ohnmacht, Panik und Verletzlichkeit zu verringern und in das Feld der Kunst zurückzukehren. Der Projekttitel „Ukraine ablaze“ bezieht sich auf die Filmerzählung mit dem deutschen Titel „Der Kampf um unsere Sowjet Ukraine“ (ursprünglich „Brennende Ukraine“) von 1943 des Regisseurs und Schriftstellers Alexander Dowschenko. Dowschenkos Tagebücher spiegeln unseren Realitätssinn wider, besonders seinen Kampf um Wahrheit gegen die Propagandamaschinen. Mit dem Titel „Ukraine ablaze“ verstehen wir nicht nur die Zerstörung ukrainischer Städte und Dörfer, sondern auch unser inneres Feuer, welches nicht gelöscht werden kann.

„Ukraine ablaze“ wird auf der Plattform www.cultprotest.me gehostet. Diese Plattform entstand während der Proteste in Belarus im August 2020 und zeigt jetzt die gemeinsamen Anstrengungen der Bürger*innen Belarus‘ und der Ukraine im Kampf gegen die koloniale Invasion Russlands.

Bleibt nicht stumm! Geh auf die Straße, protestiere, denn die Bürger*innen von Cherson und anderen Städten und Dörfern der Ukraine protestieren ohne Waffen gegen den Angreifer. Wir haben die Macht, ihn gemeinsam zu stoppen!

Natasha Chychasova — Kulturmanagerin und Kuratorin aus der Ukraine
Antonina Stebur – Kuratorin und Kunstkritikerin (Mogilev – Kiew)

Propaganda der lebenden Welt, Lisovenko Katerina

Kateryna Lysovenko (geb. 1989), Künstlerin, lebt in Kyiv. Sie hat an der Grekov Odesa Art School und an der National Academy of Fine Arts and Architecture in Kyiv Malerei studiert und absolvierte den Kurs für zeitgenössische Kunst an der KAMA (Kyiv Academy of Media Arts). In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf die Erforschung von Macht und Ideologie. Ein Fokus liegt dabei auch auf der Zeit des Übergangs von der Sowjetunion in die Gegenwart. 

Wann und wohin soll man die Kinder bringen, und soll man die Malereien mitnehmen? Man kann heute fahren, aber dann reicht das Geld nicht weit. Man könnte nach Uschhorod fahren, weiter in den Westen geht nicht, aber wer weiß wie sich Ungarn verhalten wird, und ob man von dort weiterfahren kann. Ich fürchte mich nicht mehr. Eine schwere Katastrophe klammert sich an mich und hält mich an einer Kette, aber ich wiege nichts mehr, ich schwebe in der Luft, ich atme unglaublich leicht. Heute Nacht habe ich gelernt, dass die Erde, wie Wasser, mehrere Zustände hat, und sie kann aufhören, fest zu sein und kann anfangen in einer schwarzen Flamme zu brennen. Die Erde war heute ein brennender schwarzer Himmel, und der Himmel wurde zum Meer, unter dem riesige Raubtiere schwammen. Aus irgendeinem Grund kam mir der Krieg wie eine Geburt vor – man kommt auch nicht aus dem Prozess heraus, nachdem er begonnen hat, man beginnt im Rhythmus der sich nähernden und trennenden Geräusche von Raketen oder Flugzeugen zu atmen, und man weiß nicht, ob man am Ende überlebt, du atmest und du spürst die Wärme anderer Körper, du siehst unglaublich ruhige Wesen, denen du dein Leben und das Leben deiner Lieben vollkommen anvertraust. Nur der Krieg wird, anders als die Geburt, kein neues Leben bringen, nur den Tod und sonst nichts, keine Milch, keine Liebe.

…Ich wachte am 24. Februar um 4:10 Uhr von einem Explosionsgeräusch auf, ging und steckte Geld und Dokumente in meinen Rucksack, ging ins Bett, hörte eine weitere Explosion, Vova wachte auf, griff zum Telefon und schrieb an Vanya Melnichuk – es begann. Die Schule und der Kindergarten sagten, dass man heute sowie in den folgenden Tagen die Kinder nicht bringen soll. Nach jeder Explosion verlor ich die Fähigkeit, mich zu bewegen, meine Arme und Beine wurden taub, mein Herz schmerzte und mein Kopf war zerrissen, ich sagte mir, dass ich jetzt nicht verrückt werden würde, und ich musste die Kinder rausbringen…

…Unsere Armee widersteht der stärksten Armee in Europa, den vereinten Diktatoren von Belarus und der Ukraine, erfolgreich und tapfer, indem sie alle Hauptangriffe abwehrt, aber wenn andere Länder neben uns stehen würden, würden sie viele Frauen, Kinder und Männer vor dem Tod retten und würden es tun sich selbst retten, weil Russland, wenn es die Ukraine verschluckt, nicht aufhören wird und weiter gehen wird, wenn die NATO unseren Himmel schließen würde, würden viele am Leben bleiben, und es wäre einfacher für unsere Armee, wie ich sehe, dass die EU und die NATO bereits aktiv konsolidiert sind. Viele Sanktionen wurden bereits verabschiedet, glaube ich, und ich weiß, dass die Ukraine gewinnen wird, aber um welchen Preis. Helfen Sie unserem Volk, diesen Preis zu senken. Ich weiß nicht, wie ich mich sammeln soll.

NATO Babusi, Elena Subach

Elena Subach ist Künstlerin und Fotografin, geboren in Tscherwonohrad, Ukraine. Sie ist Absolventin der Volyn State University. Sie lebt derzeit in Lviv.

Der Krieg hat die vertraute Ordnung der Dinge in einem einzigen Moment zerstört, genau so die übliche Art und Weise zu sprechen. Die Zeit ist unterbrochen worden, es gibt die Vergangenheit und die Gegenwart des Krieges.
Die erste Kriegswoche brachte eine Erstarrung und Verwirrung. Ich verstehe immer noch nicht, wie man darüber sprechen kann. Die einzigen Worte, die ich sagen kann, sind nur sehr kurze Anmerkungen. Mir scheint es, dass derzeit nur Aufrufe sinnvoll sind, den Himmel zu schließen und den Ukrainer*innen Waffen zu schicken. Gleichzeitig kann ich die Flut der Gedanken nicht in Worte fassen und meine Gefühle vollständig beschreiben. Ich möchte der ganzen Welt von unserer Wut und Verzweiflung über den gezielten Luftangriff auf das Mariupoler Entbindungszentrum berichten, berichten über Zivilisten und Zivilistinnen in Mariupol, die in der Stadt eingeschlossen sind und wegen Wassermangels sterben müssen, von Massengräbern erzählen, in denen deren Leichen jetzt begraben werden. Wussten Sie, dass die russischen Truppen eine Gruppe aus Frauen und Kindern bei der Evakuierung aus Kyiv beschossen haben? Wie viele weitere zerstörte ukrainische Städte sind nötig, damit sich die Welt dem Kampf gegen ein schreckliches Verbrechen nicht nur gegen die Ukraine, sondern gegen die ganze Menschheit anschließt?

In Erwartung des „Frühlings“, Anastasia Khudyakova

Anastasia Khudyakova ist eine Künstlerin aus Charkiw, Ukraine. In ihrer künstlerischen Praxis arbeitet sie mit Malerei, Land Art und Wandmalereien.

Diese Serie von Illustrationen entstand in Charkiw, als ich mich im Keller vor dem Beschuss versteckt habe. Kunst ist derzeit das Einzige, was mir hilft, mich vom Geschehen abzulenken.

Antikriegsplakate, Natalka Diachenko

Natalka Diachenko arbeitet mit Foto und Video. Sie ist Mitglied der Initiative DE NE DE. Ihre Antikriegsplakate werden auf der Grundlage von Fotos erstellt, die während der Expeditionen der Initiative in Museen im Osten und Süden der Ukraine aufgenommen wurden.

Politisch-medizinische Fantasie über Luhansk, Kateryna Aliinyk

Die Künstlerin Kateryna Aliinyk, geb. 1998 in Luhansk, Ukraine, lebt seit 2016 in Kyiv. Sie hat einen Master-Abschluss in Malerei (NAFAA) und hat den Kurs für zeitgenössische Kunst in KAMA (Kyiv Academy of Contemporary Art) abgeschlossen. Sie arbeitet mit Malerei und Text und setzt sich mit den Themen Krieg und Besetzung des Donbass auseinander. Dabei sind ihr besonders die Naturdarstellungen und eine nicht-anthropozentrische Optik wichtig.

In meiner Bilderserie über all diese Ereignisse, die ich drei Monate vor der vollständigen russischen Invasion begonnen habe, dachte ich über den schwachen Widerstand der Menschen nach, die im Donbass zurückgeblieben sind, wie z.B. die fleißige Arbeit an privaten Grundstücken in den besetzten Gebieten, die die letzten Gebiete sind, in denen die lokale Bevölkerung noch etwas „kontrollierte“. Wie „effektiv“ im Allgemeinen kann etwas nicht Effektives sein? Wenn ich in diesen Kriegstagen davon träume, dass Donbass als Gebiet der Ukraine zurückkehrt, denke ich an all die unkontrollierten Wachstums-, Welk-, Zersetzungs-, Heilungs- oder schrecklichen Metamorphosenprozesse, die sich dort in den letzten acht Jahren abgespielt haben.
Die Metaphern von Wachstum, Transformation und Mutation sind für mich zentral, denn je länger ich weit weg von zu Hause bleibe, desto weniger weiß ich, was dort wirklich vor sich geht.
Ich weiß nicht wirklich, welche sichtbaren und unsichtbaren Folgen des Krieges alles um sich herum verändert hat. Das ständige Gefühl, dass dort die ganze Zeit etwas passiert, oft langsam und heimlich, für unser Auge völlig unsichtbar, genau wie Wurzeln im Garten.
Zuvor war einer meiner Hauptpunkte in diesem Projekt der Verlust der Subjektivität, der die Menschen in den besetzten Gebieten zu passiven Teilnehmer*innen und Beobachter*innen der Ereignisse gemacht hat. Aufgrund des Gefühls der Hilflosigkeit habe ich viel über Szenarien nachgedacht, in denen die Rolle des Menschen zweitrangig ist, während die Natur und nichtmenschliche Wesen den Lauf der Dinge beeinflussen und vielleicht sogar zu einem Happy End führen können. Die von mir gemalten Pflanzen hatten zuvor unbekannte Eigenschaften und konnten die Stimme zurückgeben, politische Blindheit heilen oder sogar Gefühllosigkeit heilen. Jetzt sehe ich, dass die Invasion den ursprünglichen Sinn für Arbeit zerstört hat und meine Erfahrung als passive Beobachter*in sich völlig verändert hat. Unglaubliche Stärke, Verbindung, Engagement und Solidarität der ukrainischen Kulturschaffenden und aller Mitbürger*innen im Allgemeinen sind stark und stärker als jedes Wurzelsystem.

Taubenschwarm, Maryna Siliakova

Mein Name ist Maryna, ich bin in Donetsk geboren und aufgewachsen. 2014 änderte sich mein Leben dramatisch. Das politische Regime in Russland zerstörte alles, was meine Familie über Generationen geschaffen und gepflegt hatte. Damals bat meine Familie Russland nicht um Schutz, wir wurden nicht verfolgt, weil wir russisch sprachen, wir hofften, dass die Ukraine der EU beitreten würde.
Mein Papagei war der erste, der von Granaten versteinert starb, und meine Familie zog nach Charkiw. Bis 2017 war unsere Stadt unser Zufluchtsort. Ich habe in Charkiw polnisch gelernt und bin dann mit meiner Familie nach Polen gezogen. Meine Eltern träumten davon, Geld zu verdienen, um eine neue Wohnung zu kaufen, und ich träumte von einer europäischen Bildung.

Heute findet in der Ukraine ein ausgewachsener Krieg statt. Jede Region ist betroffen und Zivilisten sterben. Ich fordere, den Krieg zu beenden und meiner Heimat eine Chance für die europäische Zukunft zu geben!

Aus der Serie «A T T E N T I O N ! Luftschutzsirenen in Kiew !»,Nastia Teor

Nastia Teor, s/he, ist bildender Künstler, unabhängiger Grafikdesigner, Feministin in Kyiv.

Meine Bilder beschreiben die ersten zwei Wochen der russischen Militärinvasion in der Ukraine und erzählen über die Erfahrung eines Zivilisten aus Kyiv. 

Mir bleiben nur die Forderungen, Forderungen an die westliche Welt. Auch nach weiteren zwei Wochen konnten Tausende von unschuldigen Leben nicht gerettet werden und mehrere Städte wurden zerstört. Nach diesen brutalen Morden in der Ukraine rufen wir immer noch: Deutschland, wenn du Gas aus Russland kaufst, investierst du in den Krieg! Hört auf damit!

Teilen